Unsere Reiseziele

Golden Dome Travel

Erleben Sie Palästina

Besuchen Sie mit uns zusammen die historischen Schätze, die atemberaubende Sehenswürdigkeiten und lassen Sie uns durch die Wüsten und Bergländer wandern.

Jerusalem, eine Stadt, die für Islam, Christentum und Judentum als heilig gilt, ist eine der ältesten kontinuierlich bewohnten Städte der Welt. Archäologische Ausgrabungen zeigen, dass die Geschichte der Stadt vor mehr als 5.000 Jahren begann. Eines der wichtigsten historischen Stätten ist die Al-Aqsa. In Jerusalem befindet sich die Grabeskirche, von der angenommen wird, dass sie der Ort der Kreuzigung, Beisetzung und Auferstehung von Jesus (fsmi) ist. Insgesamt sind über 220 Denkmäler in der Stadt zu finden.

Die Stadt war im Laufe ihrer Geschichte unter verschiedenen Namen bekannt: Urusalim, Jebus, Aelia Capitolina, die Stadt, Beit al-Maqdis, und Al-Quds. Al-Quds ist arabischer Name für Jerusalem, von dem Verb قدس / qadusa, was „heilig sein“ oder „rein sein“ bedeutet.
Jerusalem und seine lange Geschichte stellt ein außergewöhnliches Zeugnis untergegangener Zivilisationen dar: die Bronzezeit, die Eisenzeit, die hellenistische, römische, byzantinische, Kreuzfahrer-, Umayyaden-, Abbasiden-, Fatimiden-, Ayyubiden-, Mamluken- und osmanische Herrschaft.

Die Altstadt von Jerusalem, einschließlich ihrer Mauern, ist eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen islamischen Städte der Welt. Sie ist in vier Hauptviertel unterteilt: das muslimische Viertel, das christliche Viertel, das armenisch-christliche Viertel und das jüdische Viertel. Die Altstadt war die Heimat vieler verschiedener Kulturen, was sich in der Architektur und Planung der Stadt und ihrer sakralen Gebäude, Straßen, Märkte und Wohnviertel widerspiegelt. Die lebendigen Traditionen Jerusalems setzen sich bis heute fort und machen die Stadt zum Herzen der menschlichen Geschichte.

Ein Spaziergang durch eines der Tore in die Altstadt bringt einem ein Gefühl von Übergang in die Vergangenheit. Die Atmosphäre, die Geräusche und Gerüche im Souq sowie die Vielfalt der Menschen und Religionen innerhalb der Mauern sind ein einzigartiges und unvergessliches Erlebnis für jeden Besucher. Denken Sie daran, ein schönes Falafel-Sandwich in der Altstadt zu probieren und ein Getränk in einem der vielen Café/Restaurants in der ganzen Stadt. Besucher können den ganzen Tag damit verbringen, in der Altstadt umherzuwandern und einige der bedeutendsten Stätten der großen abrahamitischen Religionen zu besuchen.

Al-Aqsa hat in der arabischen Sprache zwei Bedeutungen:

  1. Die am weitesten Entfernte, in Bezug auf die Distanz.
  2. Die am Höchsten, in Bezug auf den Status.

Die Al-Aqsa-Moschee befindet sich in der südöstlichen Ecke der Altstadt von Jerusalem und nimmt ein Sechstel der Fläche ein. Al-Aqsa Moschee, die auch als Al-Haram Ash-Sharif (das edle Heiligtum), umfasst die gesamte Fläche innerhalb der Mauern (eine Gesamtfläche von 144.000 m2) – einschließlich aller Moscheen, Gebetsräume, Gebäude, Plattformen und offene Höfe die sich über oder unter dem Gelände befinden – und über 200 historische Denkmäler aus verschiedenen islamischen Epochen.

Nach dem islamischen Glaubensbekenntnis und der Rechtsprechung genießen alle diese Gebäude und Höfe den gleichen Grad an Heiligkeit genießen da sie auf dem heiligen Boden der Al-Aqsa gebaut sind. Diese Heiligkeit ist nicht ausschließlich auf die physischen Strukturen beschränkt, die für das Gebet vorgesehen sind, wie der Felsendom oder die Al-Qibly-Moschee (die Moschee Moschee mit der großen silbernen Kuppel), oder auf die Gebäude, die auf der Oberfläche des Al-Aqsa-Geländes. Somit erhält ein Gläubiger die die gleiche Belohnung für das Beten überall innerhalb der Moschee einschließlich der offenen Hofbereiche.

Hebron ist eine der ältesten kontinuierlich bewohnten Städte der Welt. Ihr arabischer Name, Khalil al-Rahman, bedeutet „Der Freund Gottes“. Das antike Hebron lag auf dem Jebel ar-Rumeideh (Rumeideh-Hügel), der südwestlich der heutigen historischen Stadt liegt. Archäologische Untersuchungen zeigen mehrere Schichten der Besiedlung, die von der Chalkolitischen Periode (ca. 4500-3200 v. Chr.) bis zur Umayyaden-Periode (661-750 n. Chr.) reichen. Die Stadt ist seit jeher als Begräbnisstätte der Propheten Ibrahim (Abraham), Isaak, Jakob und ihrer Frauen bekannt.

Während der römischen Zeit baute Herodes der Große (73-4 v. Chr.) eine massive Mauer, um die Höhle mit den Gräbern der Propheten zu umschließen. Nach der Eroberung von Hebron durch die Kreuzfahrer (1099) wurde diese Umfriedung in eine Kirche umgewandelt, und später, nach der Rückeroberung der Stadt durch Saladin im Jahre 1187, wurde sie in eine Moschee umgewandelt. Im Inneren steht eine aus Walnussholz geschnitzte Minbar (Kanzel) neben der Gebetsnische. Sie wurde von Saladin aus Ägypten mitgebracht und gilt als eine der ältesten hölzernen islamischen Kanzeln.

Mit der arabisch-muslimischen Eroberung wurde Hebron zur vierten heiligen Stadt des Islam nach Mekka, Medina und Jerusalem und wurde von muslimischen Pilgern aus der ganzen Welt besucht. Die Stadt und die Moschee wurden von den Herrschern der aufeinanderfolgenden muslimischen Staaten, islamischen Führern und der Öffentlichkeit geehrt und geheiligt. Während der Herrschaft der Mamluken (1250-1516 n. Chr.) blühte Hebron auf und wurde zu einem berühmten Sufi-Zentrum.

Hunderte von islamischen religiösen und historischen Monumente wurden in der Nähe der eingeschlossenen Gräber errichtet. Während der osmanischen Herrschaft (1517-1918 n. Chr.) erlebte die Stadt eine Periode der Expansion, die der Altstadt ihre heutige Form und Grenzen gab.Hebron ist eine der wenigen islamischen Städte, die ihren authentischen Aufbau bewahrt haben, der in der städtischen Struktur und der prestigeträchtigen Architektur sichtbar ist. Das traditionelle Handwerk der Glas- und Töpferherstellung sowie der Gerberei wurde im Laufe der Zeit an die Produktion in kleinen Fabriken angepasst. Der Souq (Markt) mit seinen gewölbten Dächern und dem Labyrinth der Gassen ist eine Erkundung wert. Aufgrund der israelischen Siedlung im Stadtzentrum ist der Souq wenig besucht.

Die Stadt Bethlehem ist sowohl den Christen als auch den Muslimen heilig. Sie wird als Geburtsort von Jesus (fsmi) anerkannt – der im christlichen Glauben als Sohn Gottes und bei den Muslimen als Prophet Nabi (fsmi) bekannt ist. Die Geburtskirche, eine byzantinische Basilika, wurde von Helena (der Mutter von Kaiser Konstantin) zum Gedenken an die Geburt Jesu erbaut. Sie ist auf einer Höhle erbaut, in der nach einer Überlieferung, die erstmals im zweiten Jahrhundert n. Chr. dokumentiert wurde, Jesus geboren wurde. Die Höhle wurde erstmals 339 n. Chr. eingeweiht.

Die Stadt selbst hat eine lange vorrömische Geschichte, die erstmals im vierzehnten Jahrhundert v. Chr. in den Amarna-Briefen dokumentiert wurde. Archäologische Funde aus der Kupfer-, Bronze- und Eisenzeit zeigen, dass die früheste menschliche Präsenz am östlichen Hang des zentralen Hügels der Stadt und inmitten der Felder von Beit Sahour war. Wahrscheinlich lag hier die eisenzeitliche Stadt, aber im zehnten bis achten Jahrhundert v. Chr. befand sich die Stadt auf dem hohen Bergrücken des heutigen Bethlehem, im Bereich der Gärten um und östlich der heutigen Geburtskirche. In dieser frühen Zeit waren die Höhlen unter der Kirche noch in Gebrauch. Um 700 v. Chr. hatte die Stadt etwas an Bedeutung verloren, wurde aber in hellenistischer und römischer Zeit wieder zu einem wichtigen Zentrum, als durch den Bau des Jerusalemer Aquädukts ein Teil des Wassers in die Stadt umgeleitet wurde.

Die Geburt Jesu in Bethlehem, am Ende der Herrschaft des Herodes bestimmte das Schicksal der Stadt. Unter Konstantin, dem ersten christlichen Kaiser, wurde die Geburtskirche als eine von drei Reichskirchen in Palästina erbaut. Am Ende des 4. Jahrhunderts n. Chr. ließ sich der heilige Hieronymus in Bethlehem nieder und baute mit Hilfe der heiligen Paula zwei Klöster. Die Kirche wurde 529 n. Chr. zerstört und unter Justinian in viel größerem Maßstab wieder aufgebaut; diese Struktur ist im Wesentlichen die Kirche, die heute noch steht. Die Stadt wurde im sechsten Jahrhundert n. Chr. auf der Mosaikkarte von Madaba abgebildet.

Die Kirche ist das zentrale Merkmal von Bethlehem. Sie ist umgeben von anderen wichtigen Stätten, die mit der Geburt Christi in Verbindung stehen. Dazu gehört die Milchgrotte, eine unregelmäßige, in den weichen Kalkstein gehauene Höhle, die sich südöstlich der Basilika befindet und in der nach christlicher Überlieferung die Mutter Maria das Jesuskind stillte, während sie sich dort vor den Soldaten des Herodes versteckte. Etwa zwei Kilometer östlich von Bethlehem liegen die Hirtenfelder, wo der Engel des Herrn den Hirten erschienen sein soll, um ihnen die frohe Botschaft von der Geburt Jesu zu bringen.

Die Altstadt von Bethlehem ist der Ort, an dem eine Vielzahl von religiösen und traditionellen Aktivitäten stattfindet. Die Patriarchen Route, die entlang der Star Street verläuft, ist die Route einer religiösen Parade, die jedes Jahr zur Weihnachtszeit stattfindet. Der Krippenplatz ist jedes Jahr Schauplatz eines großen Festes, das den Jahrestag der Geburt Christi markiert.

Die Altstadt ist wunderschön restauriert und renoviert worden und bietet schöne und bereichernde Rundgänge durch die Stadt. Die Geburtskirche und die Omar Moschee sind genau gegenüber und deuten auf das harmonische Zusammenleben der PalästinenserInnen.

Jericho ist eine grüne Oase im Jordantal, 7 km westlich des Jordan Flusses und 10 km nördlich des Toten Meeres. Jericho liegt 260 Meter unter dem Meeresspiegel und ist damit die niedrigste Stadt der Welt. Die Stadt Jericho ist die älteste ständig bewohnte Stadt der Welt und rund 11.000 Jahre alt. Jericho und seine Umgebung sind mit religiösen und archäologischen Schätzen sowie mit Naturschätzen angefüllt. Etwas außerhalb Jerichos können abenteuerlustige und die Umwelt liebende Reisende eine Wanderung im Wadi Qelt genießen und das Kloster St. Georg in Kosiba besuchen. Der Berg der Versuchung überschaut Jericho. Nehmen Sie die Seilbahn auf den Gipfel und genießen Sie das herrliche Panorama von Jericho und der Wüste in der Serenität des Berggipfels. Das Tote Meer ist nur wenige Kilometer entfernt.

Jerichos gemäßigtes Klima macht es zu einem beliebten Winterurlaubsort, da es aufgrund der niedrigen Lage und der Höhe der umliegenden Berge immer einige Grad wärmer ist als in anderen Teilen Palästinas. Es ist ein wichtiges landwirtschaftliches Gebiet, das das ganze Jahr über frisches Obst und Gemüse produziert. Medjoul Datteln, Bananen und Zitrusfrüchte sind besonders berühmt.

Am Stadtrand Jerichos erhebt sich der Tell es-Sultan, der 20 m hohe Ruinenhügel des prähistorischen Jericho. Der Tell es-Sultan (arab.: Hügel) von Jericho enthält unter anderem die Überreste einer der neben dem türkischen Catal Hüyük ältesten städtischen Siedlungen der Welt. Der Tell es-Sultan wuchs dadurch auf seine stattliche Höhe, dass die dortige Siedlung, die im Laufe der Jahrtausende immer wieder zerstört und zeitweise aufgegeben wurde, dennoch immer wieder auf demselben Siedlungsplatz und über den Resten der Vorgängersiedlungen neu errichtet wurde. Die ältesten Siedlungsschichten Jerichos sind ca. 11000 Jahre alt.

Neapolis, die neue Stadt, wurde im Jahr 72 n. Chr. vom römischen Kaiser Vespasian gegründet. Sie wurde am Nordhang des Berges Jabal Jirzim, etwa zwei Kilometer westlich des Tell Balata, errichtet.

Die römische Stadt Nablus wurde auf der Mosaikkarte von Madaba bereits im sechsten Jahrhundert nach Christus eingezeichnet. Im Laufe der Jahre wurde der ursprüngliche griechische Name, Neapolis, in den modernen Namen der Stadt, Nablus, arabisiert. Er wurde auf die ersten Münzen der Stadt gedruckt, die während der Herrschaft von Domitian und Marcus Aurelius ausgegeben wurden. Die Stadt entwickelte sich im zweiten Jahrhundert n. Chr. zu einem bedeutenden Zentrum. Große Bauprojekte wurden gestartet, darunter das Hippodrom, das Theater und andere öffentliche Gebäude. Ein römischer Tempel, der Zeus gewidmet war, wurde auf dem Berg Jabal Jirzim während der Herrschaft von Antoninus Pius errichtet. Während der Herrschaft von Philippus dem Araber wurde, die Stadt Napolis in den Status einer römischen Kolonie erhoben: Colonia Flavia Iulia Sergia Neapolis.

In der ersten Hälfte des siebten Jahrhunderts wurde die Stadt von den Arabern der Umayyaden-Dynastie erobert. Ab dem zehnten Jahrhundert war sie als Klein-Damaskus bekannt, da die wachsende Stadt sich in der Provinz Damaskus befand, als diese Stadt zwischen 661 und 750 zum Sitz der umayyadischen Macht wurde. Seitdem wurde die Altstadt durch eine Reihe von Erdbeben stark beschädigt, wodurch einige der architektonischen Stätten zerstört wurden.

Die sieben Viertel der Altstadt stellen ein markantes Beispiel für die traditionelle Stadtarchitektur in Palästina dar. Das Stadtzentrum bietet einen geschäftigen Markt oder Souq mit beeindruckenden Moscheen, türkischen Bädern und traditionellen Seifenfabriken. Am Ende des 18. Jahrhunderts begann die Stadt, sich außerhalb ihrer ursprünglichen Mauern zu erweitern.

Heute gilt Nablus als das wichtigste kommerzielle, industrielle und landwirtschaftliche Zentrum in der nördlichen Region Palästinas. Es ist bekannt für seine Olivenölseife, seine talentierten Goldschmiede und seine traditionellen Süßigkeiten. Nablus gilt als der beste Ort in Palästina, um Kunafah zu essen, eine beliebte palästinensische Nachspeise aus Käse und Grießmehl, die mit süßem Rosenwasser-Sirup beträufelt wird.

16 Kilometer nördlich von Jerusalem/Al-Quds, auf einer Höhe von 900 Metern über dem Meeresspiegel, hoch in den Hügeln gelegen, ist Ramallah wegen seiner allgemeinen geographischen Schönheit als die Braut Palästinas bekannt. Der Name Ramallah setzt sich aus den zwei Wörtern Ram (oder Rama) und Allah zusammen. Ram bedeutet im Arabischen ein hoher Ort, Allah ist das arabische Wort für Gott. Eine freie Übersetzung würde Gotteshügel ergeben.

Während des zwölften Jahrhunderts errichteten französische Kreuzfahrer eine Festung in Ramallah, und die Überreste eines Kreuzfahrerturms, bekannt als At-Tira, können immer noch im alten Teil der Stadt gesehen werden.

Das moderne Ramallah hat ein lebendiges Stadtzentrum, Museen, Kunstgalerien, Theater, Parks, eine boomende Restaurantszene, die es zu einer schnell wachsenden kosmopolitischen Stadt gemacht haben.

In der Stadt befinden sich einige der Regierungsgebäuden; das Gebäude des Palästinensischen Legislativrates (Parlament), Teile der Exekutive sowie Büros der Sicherheitsdienst der Palästinensischen Autonomiebehörde. Hier befindet sich auch das Mausoleum von Yasser Arafat, welches auch ein Museum beinhaltet.

Translate »